FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT



Ende der Siebziger Jahre, als Wuppertal noch in voller Handball-Blüte stand, entstand im Hause Osenberg die Idee, nach dem "Beyeröhder Sportmagazin" noch eine weitere Handball-Zeitschrift herauszugeben. Die "Bergische Handball-Zeitschrift" (BHZ) wurde zu einer Erfolgsgeschichte, zumal Manfred Osenberg als Herausgeber auch viele internationale Länder- und Freundschaftsspiele sowie große Turniere wie den GA-Pokal im Handball ausrichtete. Seit einigen Jahren liegt das „Grüne Blatt“ in den Händen von Steffi Osenberg und kommt viermal im Jahr heraus.

Auf dieser Seite finden Sie die digitalen Versionen der letzten drei Ausgaben. (Aktuelle Ausgabe)





WEITERE THEMEN

HANDBALL FRAUEN 2.LIGA (18.10.20)

Ein Erfolgsabend mit zwei Bergischen Siegen

50 Treffer reichten zu zwei wichtigen Siegen der beiden Bergischen Frauenteams am fünften Spieltag in der 2. Bundesliga. Während der HSV Solingen-Gräfrath das Spitzenspiel gegen Sachsen Zwickau mit 25:24 gewann, schaffte der TVB Wuppertal mit 25:23 im Kellerderby gegen Nord-Harrislee den ersten Saisonsieg. Beyeröhde führte meist, zur Halbzeitpause sogar klar mit sechs Treffern und musste trotzdem noch um den ersten Erfolg bangen. Torjägerin Ramona Ruthenbeck (Foto) überragte erneut und war mit neun Treffern die erfolgreichste Werferin bei den Gastgeberinnen. Auf neun Tore kam auch Vanessa Brandt bei den Solingerinnen. Stark trumpfte Mandy Reinarz auf, die ihre Leistung mit fünf Toren krönte. Das alles entscheidende Tor zum 25:24 gegen Top-Favorit Zwickau erzielte aber Merit Müller eine Sekunde vor Schluss des dramatischen Handball-Krimis.

HANDBALL BUNDESLIGA (02.10.20)

Auch BHC-Männer siegten beim Saisonstart

Starker Auftritt des Bergischen HC am ersten Bundesliga-Spieltag. Die Gäste behielten die Nerven bis zum Schluss, behielten auch in ihren kritischsten Phasen die Übersicht und gewannen beim Favoriten SC Magdeburg nicht unverdient mit 31:27 (14:16). Babak gelang das entscheidende Tor. 1894 Fans in der GETEC-Arena waren restlos bedient, während die Löwen auf dem Feld ihren Auswärtssieg feierten. Es war der erste Sieg des BHC in Magdeburg, aber auch der erste Auswärtssieg gegen eine Spitzenmannschaft. Klar, dass Trainer Seppel Hinze glücklich war: „Wichtig war, dass wir aus dem 11:16 ein 14:16 gemacht haben. Wir haben da eine Sechs-Meter-Parade, machen bei passivem Spiel ein Tor, und Tomas Babak fängt einen Ball ab. Das kann in dieser Phase ganz anders ausgehen, dann sitzen wir mit minus sechs oder sieben in der Kabine. Dass wir aber dann mit nur zwei Toren Rückstand in die Halbzeit gehen und unsere Spielidee funktionierte, war ganz entscheidend.“ Überragend bei den Gästen Torwart Mrkva, der Magdeburgs Assen den Zahn zog. Erfolgreichste Werfer waren Kapitän Gutbrod und Max Darj.
Nicht in Wuppertal?
Am zweiten Spieltag erwartet der BHC am kommenden Mittwoch den HC Erlangen in der Solinger Klingenhalle. Dort, und nicht im Düsseldorfer ISS Dom und auch nicht in der Wuppertaler Uni-Halle, soll auch der Schlager gegen Flensburg am 31. Oktober 20 stattfinden. Doch für denselben Tag wurde auch das Heimspiel der ebenfalls gut gestarteten Frauen des HSV Solingen-Gräfrath gegen Nord Harrislee terminiert. Offensichtlich planen die Solinger Männer aber nicht mit der Uni-Halle, obwohl sie – laut Wuppertals Sportamtsleiterin Alexandra Szlagowski – ab Mitte Oktober wieder für den Handball zur Verfügung steht. (Foto mit Sebastian Hinze: Odette Karbach)

HANDBALL-BUNDESLIGA (25.09.20)

BHC siegt beim Zweitligisten Gummersbach

Am kommenden Sonntag startet der BHC in Solingen die Vorbereitung auf das erste Saisonspiel beim SC Magdeburg am 1. Oktober 2020 um 19 Uhr.  "Wir haben die lange Vorbereitungsehr gut genutzt", findet Fabian Gutbrod. "Alle sind körperlich auf einem sehr guten Niveau. Ich bin überzeugt, dass wir am nächsten Donnerstag alle topfit in Magdeburg stehen - auch wenn wir gerade ein bisschen müde sind." In Gummersbach absolvierte der Bergische HC sein letztes Testspiel vor Beginn der Bundesliga-Saison. Die Löwen gewannen mit 28:25 (16:13) gegen den Zweitligisten und freuen sich nun, künftig wieder um Pflichtspiel-Punkte zu kämpfen. "Trotz einiger Fehler war es die beste Begegnung, die wir in dieser Testspielphase gemacht haben", fand BHC-Kapitän Fabian Gutbrod. "Damit beenden wir die längste Vorbereitungsphase in der Geschichte der Vorbereitungsphasen."
"Wir sind am Ende noch mal richtig in Stress geraten. Aber es war auch gut zu sehen, wie wichtig es wichtig ist, dass wir die Dinge, die gut funktionieren, bis zum Ende durchziehen und im System bleiben - auch bei Fehlern oder Paraden", erklärte Trainer Hinze, der die Spielanteile auf alle Schultern verteilte. "Was Engagement und Einstellung betrifft, bin ich sehr zufrieden." Auch defensiv war der Coach mit der Vorstellung seines Teams einverstanden. Nicht dabei waren Christopher Rudeck und Sebastian Damm. Torhüter Rudeck laboriert noch an einer Fußverletzung, soll aber bald wieder ins Training einsteigen. Damm ist im Training umgeknickt und trat daher nicht an. (Training beim BHC 06, Foto: Odette Karbach)

HANDBALL IN SOLINGEN (20.09.20)

BHC Dritter, Gräfrather Frauen feiern Schützenfest

Nach der Niederlage im Halbfinale lief der Bergische HC im kleinen Finale des Spielo-Cups Gastgeber TuS N-Lübbecke hinterher. Doch kurz vor Schluss drehten die Löwen die Partie, gingen beim Stand von 26:26 ins Siebenmeter-Werfen und trugen dort mit 4:2 den Sieg davon.  "In den letzten 20 Minuten ist es uns gelungen, bessere Chancen im gebundenen Angriff zu erspielen. Da haben wir dann die Lücken gerissen", sagte Trainer Sebastian Hinze über den vorletzten Test vor dem Bundesliga-Saisonstart am 1. Oktober in Magdeburg.
Die Solinger Frauen des HSV Gräfrath landeten auch im Spitzenspiel der 2. Bundesliga gegen die bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien Gäste aus Kirchhof einen klaren 35:23-Sieg. Bereits zur Pause führte Solingen mit 18:9. Torjägerin Vanessa Brand (Foto) war kaum zu bremsen und erzielte 13 Treffer. Ein halbes Dutzend Mal traf Spielmacherin Mandy Reinartz.

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (13.09.20)

Gräfraths Sieg gegen Werder Bremen

Der HSV Solingen-Gräfrath greift nach den Sternen. Mit einer überzeugenden Leistung wurde am Samstagabend in der Klingenhalle Werder Bremen mit 31:22 besiegt. Überragende Spielerin beim neuen Tabellenzweiten war Mandy Reinarz (geb. Münch), die sowohl in der Abwehrmitte als auch als Spielgestalterin Akzente setzte und vier Tore erzielte. Besser warfen Merit Müller und Zissi Penz (je 6) sowie Vanessa Brandt (5). Solingens Cheftraineri Kerstin Reckenthäler freute sich über eine weitere Leistungssteigerung. Stinksauer verließ dagegen der holländische "Startrainer" Robert Nijdam (früher u.a. Bayer Leverkusen) die alte Wirkungsstätte, wo er früher auch als Bundesligaspieler für Solingen (2000 bis 2003) auf Torejagd gegangen war. (Archivfoto: Odette Karbach)

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (13.09.20)

Noch eine klare Niederlage für Beyeröhde

Nach der 23:29-Heimschlappe gegen den HSV Solingen-Gräfrath verlor der TVB Wuppertal auch das zweite Saisonspiel mit sechs Toren Unterschied. Gastgeber SG Herrenberg führte bereits zur Pause mit 13:7 und holte mit 24:18 beide Punkte gegen die im Angriff harmlosen Beyeröhderinnen. Mitentscheidend für die Niederlage der Gäste: Torjägerin Ramona Ruthenbeck erzielte nur ein Feldtor, dagegen wusste Nika Natavs zu gefallen. Sie war ein halbes Dutzend Mal erfolgreich. Leonie Schmitz und Lisa Havel trafen jeweils zweimal für die Wuppertalerinnen, die vor einer schweren Saison stehen. (Archivfoto: Odette Karbach)

HANDBALL-BUNDESLIGA (10.09.20)

Sechs Tore vom neuen Kapitän

Der Bergische HC hat auch sein drittes Testspiel dieser Vorbereitung gewonnen. Gegen Zweitligist TuS N-Lübbecke gewannen die Löwen ungefährdet mit 36:32 (20:14) in der Solinger Klingenhalle. "Wir haben nur leider in den letzten fünf, sechs Minuten zu viele klare Bälle verworfen", sagte Trainer Sebastian Hinze. "Ansonsten war ich sehr zufrieden mit dem Test." Auch ohne Abwehrchef Csaba Szücs, der vom Coach genau wie Daniel Fontaine geschont wurde, präsentierte sich die Mannschaft in allen Formationen kompakt in der Deckung. "Das Tempospiel hat funktioniert, wir hatten viele schnelle Aktionen und haben viele Tore über die Ballgewinne erzielt", sagte Hinze, der auch mit dem Positionsangriff einverstanden war. "Das Passtempo war hoch. Das hatten wir uns vorgenommen, und das haben die Jungs sehr gut umgesetzt." Im Tor teilten sich Christopher Rudeck und Tomas Mrkva die Einsatzzeit, auf dem Feld kamen bis auf Szücs und Fontaine alle zum Einsatz. Wie schon in den ersten beiden Testspielen präsentierte sich Fabian Gutbrod (Foto) sehr treffsicher. Mit sechs Toren war der frisch gewählte neue Kapitän des Bergischen HC erfolgreichster Werfer. Sein Stellvertreter, Max Darj, erzielte vier Tore. Weiter geht es für die Löwen bereits am kommenden Samstag "Am Hallo" in Essen. Bundesliga-Aufsteiger TuSEM trägt den Test ab 15 Uhr vor maximal 300 Zuschauern aus. Die Partie wird auch per Livestream übertragen. (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL 2. BUNDESLIGA (06.09.20)

Solingens Frauen: Derbysieg beim TVB

Anna Brandt war die beste Beyeröhder Torjägerin, als Wuppertal noch in der Bundesliga spielte. Tochter Vanessa Brandt spielt beim HSV Solingen-Gräfrath und war mit acht Treffern die beste Werferin beim deutlichen 29:23(16:12)-Derbysieg der Gäste am ersten Spieltag der 2. Liga. Sieben Treffer gelang vor 160 Zuschauern in der Buschenburg HSV-Neuzugang Cassandra Nanfack. Die farbige Neu-Solingerin, die in der Schwarzbach in Oberbarmen wohnt, studiert an der Bergischen Uni und vertrat die erkrankte Mel Fabisch ausgezeichnet, die vom TVB zum HSV gewechselt ist. „Unsere Mannschaft hat für Melf gespielt“, verriet das zufriedene Trainerduo Kerstin Reckenthäler und Steffi Osenberg, die drei junge Talente dabei hatten, mit dem es 2018 Deutsche Meister (A-Junioren Bayer Leverkusen) geworden war. Bei Beyeröhde überragte Ramona Ruthenbeck mit 14 Toren, davon acht Siebenmeter. Von den vielen Neuzugängen war wenig zu sehen. Erkenntnis vom neuen Trainer Dominik Schlechter: Auf ihn wartet noch sehr viel Arbeit. (Fotos: Odette Karbach)

HANDBALL 1. BUNDESLIGA (05.09.20)

Handball-Bundesliga in Solingen

Am Mittwoch, 7. Oktober, tritt der Bergische HC zum ersten Mal in der kommenden Saison in der LIQUI MOLY HBL zu Hause an. Die Begegnung wird in der Solinger Klingenhalle stattfinden. "Wir planen mit 950 Zuschauern", sagt Jörg Föste. "Damit dürfen alle Dauerkarten-Besitzer, die bereits bezahlt haben, in die Halle." Der BHC-Geschäftsführer ist zuversichtlich, dass die rechtliche Grundlage, mehr als 300 Fans hereinzulassen, bis dahin geschaffen ist."Wir gehen davon aus, dass mit der Aktualisierung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW Mitte September die Zahl von 300 Zuschauern bei Sportereignissen zumindest auf 1000 nach oben korrigiert wird", sagt Föste. Dann greift ein gemeinsam mit der Stadt Solingen und der Bädergesellschaft, die Betreiberin der Klingenhalle ist, erarbeitetes Konzept für 950 Fans. Diese werden auf der Haupttribüne und der Empore auf der Gegenseite Platz finden. Die Hintertortribünen und Bestuhlung unmittelbar am Spielfeldrand kommen nicht zum Einsatz. "Unser Dankgilt Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach, der sich proaktiv um die Belange des Bergischen HC gekümmert hat und alles bewegt hat, was möglich war," sagt Föste. "Gleiches gilt für Kirsten Olsen-Buchkremer." Sie ist Geschäftsführerin der Bädergesellschaft.Da die Wuppertaler Unihalle aufgrund von Bauarbeiten nicht zur Verfügung steht, finden die ersten drei Heimspiele in Solingen statt. Am 15. Oktober ist die HSG Wetzlar zu Gast, am 31. Oktober kommt die SG Flensburg-Handewitt. "Hier wären wir wohl in den ISS Dome gegangen, doch der stand an diesem Tag leider nicht zur Verfügung", erläutert Föste. So wird das erste Duell in der großen Arena am 15. November gegen den THW Kiel steigen. "Während für die Klingenhallen-Spiele kein Vorverkauf oder eine Abendkasse geplant sind, hoffen wir, für das Spiel gegen Kiel Tickets in den freien Verkauf bringen zu können." Damit dies gelingt, benötigt der ISS Dome eine Freigabe für 2000 oder mehr Fans, wobei der Geschäftsführer betont: "Profitabel wäre eine Begegung vor 2000 Zuschauern für uns nicht. Aber wir würden es dennoch machen, damit möglichst viele Menschen den BHC live erleben können." (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL VERBANDSLIGA (30.08.20)

Lintorfer siegen in Cronenberg

Etwas Nervosität mischte zu Beginn des ersten Meisterschaftsspiels mit. Kaum hatte sich die Aufregung gelegt, nahm der Lintorf-Express Fahrt auf und die Cronenberger TG hatte das Nachsehen als es beim 15:9 in die Kabinen ging. Die Aufholjagd der Hausherren um Trainer Christian Schmahl bekam einige Dämpfer. Allen voran machte Vincent Rose seine Hausaufgaben und traf siebenmal ins Cronenberger Tor. Der 23-Jährige wechselte vom Oberligisten Borussia Mönchengladbach zum TuS 08 Lintorf. Als bester Werfer der TG machte sich Dennis Zuleger, der vier Tore beisteuerte zum 19:30 Endergebnis. Der Auswärtssieg in der Küllenhahner Halle dürfte Trainer Ralf Trimborn geschmeckt haben und mit diesem Selbstvertrauen empfangen die Ratinger am 5. September die SG Überruhr während das CTG-Team erst übernächsten Samstag wieder in die Meisterschaft eingreift. (Fotos: Odette Karbach)

HANDBALL VERBANDSLIGA (27.08.20)

Cronenberger TG ist bereit!

Der Cronenberger Verbandsligist startet mit einem Heimspiel in die Saison und erwartet am Samstagabend den TuS Lintorf. Das CTG-Team um Trainer Christian Schmahl zeigt sich gut vorbereitet und kann auf drei neue Kräfte zählen. Das Trio aus Hendrik Thölking (kommt vom Haaner TV), Sebastian Farnung (spielte zueletzt beim Wuppertaler SV) und Pascal Kordes (wechselte von Unitas Haan) verstärken die Cronenberger. Ein echter Insider legt zur neuen Saison spielerisch los, es ist Philip Schmalbuch. Während der 33-Jährige wieder das Spielfeld erobert, übernimmt an der Seitenlinie Fabian Schächt seine Position als Trainer neben Christian Schmahl. In der Sporthalle Küllenhahn wurden sorgfältig Hygienemaßnahmen umgesetzt sodass Anhänger ihre Teams wieder von der Tribüne unterstützen können. Die Gäste aus Ratingen werden von Ralf Trimborn trainiert, der es als Cronenberger nicht weit hat zum Sportzentrum, wo um 18 Uhr angeworfen wird. (Foto CTG-Team: Odette Karbach)