FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT







 WEITERE THEMEN

FUSSBALL REGIONALLIGA (13.02.24)

VELBERT TRENNT SICH VON TRAINERDUO

Die Mitglieder des Vorstandes und des Verwaltungsrates der SSVg Velbert verständigten sich am Rosenmontag auf eine Trennung vom Trainerteam. Vorstand und Aufsichtsrat bedauern diese Entscheidung, die Zahlen und Fakten ließen jedoch keine andere Entscheidung zu.
Dimitrios Pappas und Chris Dorda hatten in der Saison 22/23 das Oberligateam der SSVg Velbert als souveränen Spitzenreiter und Meister in die Regionalliga geführt. Dass aber 0,7 Punkte pro Spiel nicht ausreichen, um den Klassenerhalt in der Regionalliga zu schaffen, ist für jedermann offensichtlich.
Präsident Oliver Kuhn: „Wir haben in der Winterpause nachgelegt und sechs neue gestandene Spieler für den Abstiegskampf hinzugewonnen. Auf dem Platz hat sich dies leider nur in zwei Vorbereitungsspielen und im ersten Liga-Spiel gegen Gütersloh bemerkbar gemacht. Bewertet man die Leistungen beim 0:3 gegen Oberhausen und nun die katastrophale 0:5 Niederlage gegen Fortunas U23 aus Düsseldorf am vergangenen Samstag, so blieb uns keine Alternative, als die Notbremse zu ziehen, um noch eine positive Änderung in Richtung Klassenerhalt herbeizuführen.“
Mit dem Trainerteam konnte sich die SSVg auf eine einvernehmliche Trennung verständigen. Dimitrios Pappas und Chris Dorda verabschiedeten sich heute Nachmittag vom Team. Über die Nachfolger werden Gespräche geführt, das abendliche Training leiteten Torwarttrainer Björn Kreil und Andre Adomat. Foto: SSVg Velbert

FUSSBALL KREISLIGA B (11.02.24)

HENRIK DIER MACHT SICH ZUM MATCHWINNER

In der 87. Minute fällt das Siegtor für die Zweitvertretung des TVB Velbert. Damit verpasste der 20-jährige Abwehrspieler der Bäumer den Rot-Blauen eine späte 0:1 Niederlage. Die Reserve des Wuppertaler SV rutschte auf den 12. Tabellenplatz und hat es nächsten Sonntag mit dem Tabellennachbarn Türkgücü Velbert II zu tun. Fotos: Odette Karbach

FUSSBALL KREISLIGA A (11.02.24)

UNION STRAUCHELT IM HAFEN

Am Spitzentrio dranbleiben, heißt es für den TSV Union Wuppertal! Umso fataler ist die Punkteteilung mit dem SC Sonnborn 07. Die Hardenberger trennten sich am Sonntagnachmittag beim 1:1 von den Hafenboys. Die Hausherren hatten einen guten Auftritt, den Favorit zu ärgern wurde voller Leidenschaft umgesetzt. Zwar kontrollierten sie die Unioner, beim Angriff kam allerdings wenig zustande. Erst nach 65 Minuten konnte ein Treffer seitens der Gäste bejubelt werden. Semi Molla überwältigte SCS-Keeper David Heyn. In der 85. Minute war Dominik Feix umgezogen und wechselte von der Seitenlinie aufs Spielfeld, wo er in der 90. Minute per Freistoß den Ausgleichstreffer für seinen SC Sonnborn ablieferte. Fotos: Odette Karbach

FUSSBALL KREISPOKAL (11.02.24)

DRAMATISCHES AUS FÜR GERMANIA

Auf dem heimischen Freudenberg wollte die Elf des SSV Germania 1900 Wuppertal den Einzug ins Viertelfinale fix machen. Dazu musste zunächst Ligakonkurrent SV Rot-Weiß Wülfrath ausgeschaltet werden. Nur wie? Das mussten die Freudenberger in der 1. Halbzeit herausfinden. Nach dem Wiederanpfiff fielen gleich binnen zehn Minuten die Tore. Nico Schary und Yevhenii Bohdan trug Schiedsrichter Philipp Miehle als Torschützen ein. In der 74. Minute folgte Hasan Ülker, der für die Wülfrather ein Strafstoß verwandelte und auf 2:1 verkürzte. Eine Viertelstunde hochemotionaler Fußball folgte. Obendrauf noch drei Minuten Nachspielzeit und ein Akteur, der sich zum Retter machte. Hammza Al Khalil gelang das Kunststück zum 2:2. Nun waren die Keeper Noah Bogun und Hiroyuki Horii beim Elfmeterschießen gefragt, bei dem die Hausherren zweimal patzten. Nach einem 5:7 steht die Elf um Trainer Mesut Güngör im Viertelfinale. Fotos: Odette Karbach

FUSSBALL REGIONALLIGA (10.02.24)

WSV IMMER STÄRKER: 4:0 IN RÖDINGHAUSEN

Er war der allerletzte Winterneuzugang und der erste WSV-Spieler, der am Samstagnachmittag verletzt ausscheiden musste. Tom Geerkens, eine Woche zuvor maßgeblich am 3:1 gegen Schalkes Bubis beteiligt, musste also raus. Die Chance für Tim Korzuschek (Foto). Er leitete die beiden ersten Treffer von Kevin Hagemann ein und traf selbst zum 3:0. Weil die beiden Wuppertaler Torjäger Benschop und Marceta gegen den SV Rödinghausen nicht trafen, stürmte Innenverteidiger Lion Schweers mit und machte mit seinem Tor schon nach exakt einer Stunde den Sack zu. 4:0 in Rödinghausen. Das gelingt auch nicht jedem Gast. Und was sagt der neue Trainer Ersan Parlatan? „Wir sind auf einem guten Weg.“ Stimmt! Archivfoto: Jochen Classen

FUSSBALL LANDESLIGA (03.02.24)

WINTER KANN MAN IN CRONENBERG

Es ist eine schöne Gewohnheit in Cronenberg, dass man mitten im Winter sommerliche Dinge tut. Während im Freibad Neuenhof die Schwimmer ihre Bahnen ziehen, stellen sich auf dem Horst-Neuhoff-Platz die Fußballer zum Mannschaftsfoto auf. So entsteht alljährlich ein frisches Teamfoto mitsamt Wintertransfers. Für die Abwehr hat sich der CSC mit Maikel Klein und Nico Korpilla verstärkt. Das Training mit 22 Spielern war auch gleich ein guter Start in die Meisterschaft. Ein Eis konnte man sich am Freitag nicht holen, weil sich Hausdame Melina an ihrem Geburtstag einen freien Tag genommen hat. Am Sonntag gibt es wieder kühles Bier, denn ab 14:30 Uhr rollt der Ball! Der Cronenberger SC gehört zu den sechs Teams, die ein Nachholspiel absolvieren. Der Tabellenfünfte VfL Viktoria Jüchen-Garzweiler kommt ins Dorf und nimmt es mit den Cronenberger Jungs auf. Fotos: Odette Karbach

FUSSBALL REGIONALLIGA (03.02.24)

WSV SCHAFFT DIE WENDE UND BESIEGT SCHALKE MIT 3:1

Von sieben auf drei. Wie an dieser Stelle prophezeit, profitierte der WSV am 20. Spieltag von den Punktverlusten der Nachbarn. Voraussetzung für die Kletterpartie war aber der mühevolle 3:1 (1:1)-Sieg vor 2507 Zuschauern im Stadion am Zoo gegen die U23 des FC Schalke 04. Die frühe Führung der Gäste glich Benschop mit seinem elften Saisontor aus. Gegen seinen Handelfmeter hatte Paris im Schalker Tor keine Chance. Für die beiden Treffer zum 2:1 und 3:1 sorgte Kevin Hagemann nach gelungenen Kombinationen. Der neue WSV-Trainer Parlatan hatte keinen Neuzugang in seiner Startformation, wechselte aber nach einer halben Stunde Mittelfeldspieler Tom Geerkens ein. Der bedankte sich mit einer starken Leistung beim verdienten Erfolg des WSV, der mit sieben Zählern Rückstand zum Spitzenduo Aachen und Bocholt als Dritter auf der Lauer liegt. Das Foto von JOCHEN CLASSEN zeigt die jubelnden Torschützen (von links) Hagemann und Benschop sowie Co-Trainer Steinmann und Zeugwart Volk. M.O.